Kategorie-Archiv: Burtscheid aktuell

Schwerpunkte sozialdemokratischen Politik zur NRW Wahl am 14.Mai 2017 : Die SPD kämpft seit Jahren für gute Pflege

Liebe Burtscheider!

Politik beginnt vor Ort. Der SPD Ortverein Burtscheid berichtet deshalb mit seinem Informationsblatt [als PDF-Datei (gibt es hier)] über Entwicklungen in unserem Viertel.

Den folgende Text finden Sie auch in unserem neuen Burtscheider Infoblatt.

Die SPD kämpft seit Jahren für gute Pflege

Am 1.1.2017 ist die neue Pflegereform in Kraft getreten. Dafür hat die SPD viele Jahre lang gekämpft. Die Pflegebedürftigkeit ist neu geregelt. Berücksichtigt werden nun Einschränkungen im körperlichen, geistigen wie auch psychischen Bereich. Zum Beispiel braucht eine 80jährige mit einer leichten Demenzerkrankung nicht nur Hilfe im Haushalt, sondern auch Betreuung. Die wird jetzt auch besser finanziert. Die bisher geltenden 3 Pflegestufen sind auf 5 Pflegegrade umgestellt. Die Bewertungskriterien zur Einstufung wurden erweitert und eindeutiger. Dank dieser Reform werden ca. 500.000 Menschen erstmalig Leistungen aus der Pflegeversicherung erhalten. Die häusliche Pflege
wird gestärkt.
In Burtscheid leben viele über 65jährige. Sie können durch das neue Gesetz trotz Krankheit oder anderer Einschränkungen in ihrem Zuhause bleiben und ihren Lebensabend weiter in Burtscheid verbringen. Dies kann nur ein starker Sozialstaat leisten. Dafür steht die SPD.

AstridSiemensAstrid Siemens, Unternehmerin in der ambulanten Pflege und Mitglied im Vorstand des SPD-Ortsverein Burtscheid und sachkundige Bürgerin im Sozialausschuss der Städteregion:

Ich stehe zu Qualitätssicherung der häuslichen Pflege und fairen Arbeitsbedingungen für alle Pflegerinnen und Pfleger.“

 

Unsere Forderung: Gute Arbeitsbedingungen im Pflege- und Gesundheitsbereich in Burtscheid

Die Rosenquelle, das Schwertbad, das Marienhospital, mehrere Pflegehei-
me sowie ambulante Pflegedienste prägen Burtscheid. Es wird immer mehr Pflegebedürftige geben, dafür brauchen wir mehr gut ausgebildete Pflegekräfte. Damit der Beruf attraktiv bleibt, muss vieles stimmen: gute Arbeitsbedingungen, mehr Wertschätzung der Pflegenden, eine gerechte Bezahlung, kein Missbrauch des Mindestlohns, eine Qualifizierungs- und Ausbildungsoffensive, eine gemeinsame Ausbildung in den Pflegeberufen!

Dafür kämpft und steht die SPD.

Daniela Jansen MdL, Mitglied im NRW Landtagsausschuss Arbeit, Gesundheit und Soziales und Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen kämpft für unsere Forderungen:

„Im Pflegebereich arbeiten viele Frauen. Für ein sozial gerechtes NRW sind Chancengleichheit und Gleichberechtigung von Frauen und Männern unverzichtbar. Das von der SPD eingebrachte Gesetz zur Lohngleichheit ist ein wichtiger Schritt in Richtung Entgeltgleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Die Haushaltsmittel im Land für Frauen- und Gleichstellungspolitik haben wir mehr als verdoppelt und werden auch zukünftig für echte Gleichstellung eintreten!“

Schwerpunkte sozialdemokratischen Politik zur NRW Wahl am 14.Mai 2017 : Kein Kind zurücklassen

Liebe Burtscheider!

Politik beginnt vor Ort. Der SPD Ortverein Burtscheid berichtet deshalb mit seinem Informationsblatt [als PDF-Datei (gibt es hier)] über Entwicklungen in unserem Viertel.

Den folgende Text finden Sie auch in unserem neuen Burtscheider Infoblatt.

Familienpolitik NRW: „Kein Kind zurücklassen!“

Das Programm der Landesregierung „Kein Kind zurücklassen!“ wird für ganz Nordrhein-Westfalen ausgebaut. Aachen ist eine der weiteren 22 Kommunen. Das Land Nordrhein-Westfalen und der Europäische Sozialfonds investieren 2,3 Millionen Euro pro Jahr in das Programm. Dadurch werden mehr Kinder und Familien unterstützt und größer soziale Gerechtigkeit in NRW erreicht.

„Dies ist für Aachen eine große Chance. Unsere gute Arbeit mit den Programmen „KiM – Kinder im Mittelpunkt“ oder der „Familiengrundschule“, machte bisher schon landesweit Schule. Wir profitieren nun von den Erfahrungen der bisher geförderten Kommunen. Die Präventionskette wird weiter gestärkt werden“, so die SPD Landtagsabgeordnete Daniela Jansen.

„Kein Kind zurücklassen“ (weiterführende Informationen) setzt auf Vorbeugung. Alle Kinder und Jugendlichen bekommen die gleichen Chancen unabhängig von ihrer sozialen Herkunft und vom Geldbeutel ihrer Eltern. Die gesamte Entwicklung eines Kindes wird gefördert und den Familien frühzeitig geholfen.

Bild : AWO Aachen Neu in Burtscheid: die Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt in Kalverbenden

Unserer Jüngsten müssen früh und gut versorgt werden. In Burtscheid liegt Betreuung bei unter Dreijährigen (U3)mit 43,5 % unter dem Ziel von 50%. Weitere Plätze müssen her, aber nicht zu Lasten der über dreijährigen (Ü3) Kindergartenkinder. Die sind mit 106 % gut versorgt. Eine private Elterninitiative plant derzeit eine neue Kita auf dem Gelände des ehemaligen Gutshofes am Branderhof Weg. Die Stadt wird die Einrichtung zusätzlicher U3 Plätze unterstützen. Das ist gute sozialdemokratische Sozialpolitik.

Die SPD fordert mehr: Die „Kernzeiten“ sollen für alle Kindergarten-Jahrgänge kostenlos werden. Wir wollen 30 Stunden gebührenfreie Kinderbetreuung und das System auch der Finanzierung auf ganz neue Füße stellen!

Die SPD investiert in die Zukunft unserer Familien und kommende Generationen.

Der SPD Ortsverein Burtscheid wünscht Ihnen und Ihren Familien ein friedliches Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr.

Liebe Burtscheider!

Politik beginnt vor Ort. Der SPD Ortverein Burtscheid berichtet deshalb mit seinem Informationsblatt [als PDF-Datei (gibt es hier)] über Entwicklungen in unserem Viertel.

2017 steht im Zeichen der Landtags- und Bundestagswahl. Wir vertreten mit Argumenten und Fakten und nicht mit populistischen Sprüchen unsere Burtscheider Interessen.

Themen gibt es genug: Die Flüchtlinge in Burtscheid werden wir weiter unterstützen. Die SPD setzt sich dafür ein, dass in Burtscheid nicht nur Neubauten im Hochpreisbereich entstehen, sondern auch Wohnungen für junge Familien und Einkommens-Schwächere. Die Zukunft des Kurviertels beobachten wir kritisch.

NRW Investitionspaket „Gute Schule 2020“ für die Schulen in Burtscheid

Unsere Schulen werden fit gemacht. Geld kommt aus dem von der SPD-geführten Landesregierung NRW entwickelten Programm „Gute Schule 2020“. Vorrang hat die Ausrüstung mit digitaler Technik. Die offenen Ganztags Schulen werden besonders gefördert. Es geht auch um die Sanierung in die Jahre gekommener Gebäude, Turnhallen und WC-Anlagen. 21 Millionen können in Aachen verteilt werden. Ideen und förderungsfähige Programme für unsere Schulen liegen vor. Im Dezember wird im Stadtrat darüber beschlossen. Die Vorlage der Stadt (Ausschuss Schule)  als PDF-Datei gibt es hier)

Karte der Schulen in Burtscheid

Kartendaten © 2016 GeoBasis-DE/BKG (© 2009) Google

  Unsere Schulen in Burtscheid werden fit für die Zukunft.

Burtscheid ist ein Kita-, Schul- und Hochschulstandort erster Güte (siehe Karte der Schulen). Hier zwei Beispiele der Förderung aus dem Programm: Es sind umfangreiche Baumaßnahmen am Einhard-Gymnasium vorgesehen. Die katholischen Grundschule Michaelsbergstraße beantragt eine Investition von 1,4 Millionen Euro für den Bau eines multifunktionalen Großraumes mit modernster Technik.

Was in Burtscheid noch werden muss …..

Die Sanierung des Kapellenplatzes wird zurzeit von der Stadtverwaltung bearbeitet. Die Information der Bezirksvertretung Mitte wurde verschoben. Die SPD Burtscheid fordert eine zügige Bearbeitung und Entscheidung. Mit Teer die fehlenden Platten zu flicken, ist keine Alternative.

Die Flüchtlingsunterkünfte in der Adenauer-Allee sind fertig, stehen aber leer. Eine vorübergehende Nutzung als Studentenwohnungen oder besser noch in der Kombination mit Flüchtlingen scheitert am Baurecht und an der Finanzierung. Möglicherweise werden im Frühjahr 2017 neue Flüchtlingsunterkünfte benötigt. Trotzdem sollten der Stadtrat und die Verwaltung kreative Lösungen entwickeln, denn auch Studenten brauchen dringend Unterkünfte. Flüchtlinge sollten nicht in isolierten Unterkünften leben, sondern in unser Quartier integriert werden. Zum Gebäudemanagement geht es hier.

Das Gelände des ehemaligen Reiterhofes am Branderhofer Weg ist in städtischem Besitz. Hier entsteht ein attraktives Wohngebiet. Die denkmalgeschützte Hofanlage soll erhalten bleiben. Der Verein GUT!Branderhof e.V. erarbeitet ein Konzept für die zukünftige Nutzung mit einem Begegnungszentrum und einer Kita. Erst 2018 soll es spruchreif werden. Schade, denn wir brauchen jetzt Bauplätze für junge Familien! Die Antwort der Stadt Aachen auf die Anfrage der SPD als PDF-Datei gibt es hier.

Unser Kurviertel Burtscheid erhalten und verbessern

Gespräch zur Zukunft unseres Kurviertels mit Dipl. Kfm. Björn Jansen, seit über einem Jahr Geschäftsführer der Kur- und Badegesellschaft mbH Aachen und auch zuständig für das Haus des Gastes in Burtscheid .

Frage: Welche Aufgaben hat die Kur- und Badegesellschaft?
Björn Jansen: Wir verwalten die Kurbeiträge und gestalten das Programm für die Kurgäste in Burtscheid. Der alte Kurstandort Aachen Mitte mit den Carolus Thermen wird betreut, ebenso der Campingplatz am Branderhoferweg. Die beiden Kliniken – Schwertbad und Rosenquelle – sind selbstständige Unternehmen. Sie entscheiden über das Angebot und die Investitionen. Daher hat die die Kur- und Badegesellschaft auf den Kurbetrieb nur indirekten Einfluss. Zusammen mit der Politik können wir aber Rahmenbedingungen mitgestalten.

Frage: Das Schwertbad will neu bauen. Damit entscheidet sich die Zukunft des Standortes Burtscheid. Noch gibt es wenig konkrete Pläne?
Björn Jansen: Auch ich beobachte kritisch die Aussagen der inoges ag , dem neuen Eigentümer des ehemaligen Rheuma- und Schwertbades. Die Gesellschaft, die sich jetzt salvea Schwertbad Aachen nennt , hat sich zum Reha-Standort Burtscheid bekannt. Jedoch auch ich habe keine offizielle Kenntnis der Investitionspläne weder in der Benediktinerstr. noch in der Jägerstr. Das ist bedauerlich, denn auch ich wünsche mir einen attraktiven Kurstandort Burtscheid. Politik kann die Umgestaltung und Ausweitung unterstützen, aber es bleibt eine unternehmerische Entscheidung.

Frage: Was kann dann die Kur- und Badegesellschaft tun, um die Vorstellungen des SPD OV Burtscheid (siehe Unten) umzusetzen?
Björn Jansen: Die Forderungen sind berechtigt. Das Angebot des Haus des Gastes muss sich noch mehr den Bedürfnissen der Gäste und aber auch der Bevölkerung anpassen. Mit dem Konzept „KurArt“ bieten wir ein offenes Programm mit Comedy und Kabarett an. Es ist ein Signal, dass das Angebot sich nicht nur an Kurgäste richtet. Doch die Art der Kurgäste hat sich geändert. Neben der Anschlussheilbehandlung sind klassische Kurgäste in der Minderheit. Doch auch die brauchen wieder einen Badearzt und ambulante Angebote. Zu einem attraktiven Kurgebiet gehören nicht nur Restaurants und Cafés, sondern auch gepflegte Wege und gute Wohn- und Einkaufsbedingungen. Mit einem Marketingberater wird die Präsentation des Hauses des Gastes gerade überarbeitet. Zusammen mit der Stadt Aachen sollen die verschiedenen Quellen besser vermarktet werden. Das ist eine Chance für Burtscheid.

Besten Dank für das Gespräch und viel Erfolg!

Das Gespräch führte der stellv. SPD Ortsverein Vorsitzende Dr. Klaus-Peter Otto

Forderungen des SPD Ortsverein Burtscheid zur Zukunft des Kurviertels in Burtscheid

aus unserem Infoblatt August 2016 : als PDF-Datei (gibt es hier)

  •  Nutzung der Thermalquellen als öffentlich zugängliches Bad.
  • Erhalt des „Haus des Gastes“ am Burtscheider Markt nicht nur für die Kurgäste, sondern auch für die Burtscheider Bürger und ihre Gäste.
  • Beseitigung der großen Baulücke hinter dem jetzigen Schwertbad in der Benediktinerstraße.
  • Öffentliche Mitsprache bei der weiteren Nutzung der ehemaligen Rheumaklinik.

SPD Kandidaten stellen sich zur Wahl

Kandidaten 2017 Photo : Rosa Höller-Radtke

Photo: Rosa Höller-Radtke

Für die Wahl am 14. Mai 2017 zum Landtag NRW kandidiert für Burtscheid und Umgebung wieder Daniela Jansen MdL.

Kandidat im anderen Aachener Landtagswahlkreis ist Karl Schultheis MdL.

Für die Bundestagswahl 2017 tritt Ulla Schmidt MdB erneut für Aachen an.

Pressemittelung der SPD Aachen

Unsere Grundwerte: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität